API

MOVEit – System für verwaltete Dateiübertragung

Kontakt Vertrieb Testversion

MOVEit™ API-Schnittstellenoption für MOVEit File Transfer (DMZ) und MOVEit Cloud

Die MOVEit API-Schnittstelle bietet Drittanbieterprogrammen (einschließlich Webanwendungen) programmatischen Zugriff auf eine Vielzahl von MOVEit File Transfer (DMZ)- und MOVEit Cloud-Diensten sowie -Verwaltungsoptionen, die Ihnen Folgendes ermöglichen:

  • Erstellen, Übertragen und Löschen von Dateien, Nachrichten und Beiträgen aus Internetforen
  • Erstellen, Verwalten und Löschen von Benutzern, Ordnern und Berechtigungen
  • Sicheres Speichern von Dateien, Nachrichten und Beiträgen aus Internetforen
  • Ausführen vordefinierter Berichte sowie Erstellen und Ausführen benutzerdefinierter Berichte
  • Nutzen der integrierten MOVEit-Benutzerdatenbank
  • Abrufen ausführlicher Status- und Berichtsdaten über die oben genannten Aktionen

Drittanbieterkontrolle von MOVEit-Diensten und -Verwaltungsfunktionen erfordern die Verwendung einer lokal installierten Kopie der MOVEit File Transfer (DMZ) API-Javaklasse oder der MOVEit File Transfer API Windows COM-Komponente. Die API-Javaklasse wird in der Regel von Java-Programmen verwendet und erfordert Sun Java – Version 1.4.2 oder höher (vorzugsweise Version 1.5). Die Klasse bietet eine vorkompilierte, standardmäßige FTP-ähnliche Befehlszeilen-Client-Schnittstelle für die Verwendung durch JCL, Unix/Linux-Shellskripte und lokale Betriebssystem-Scheduler wie Cron.

Die API COM-Komponente kann unter anderem von ASP.NET, ASP, Access, C++, .NET, SQL Server DTS, Office, C#, VB, VBScript auf Windows Vista Business Edition/XP/2000/2003/2008 genutzt werden. Sie bietet eine vorkompilierte, standardmäßige FTP-ähnliche Befehlszeilen-Client-Schnittstellte, die von FTP/FTPS-Skripten und Batchdateien sowie vom Windows Event Scheduler verwendet werden kann.

Zugriff auf MOVEit File Transfer (DMZ) oder MOVEit Cloud über die API-Schnittstelle erfordert eine vorherige Autorisierung und Authentifizierung mit einem gültigen Benutzernamen und mindestens einem Faktor (ein Kennwort, ein HTTPS-Client-Zertifikat und/oder eine IP-Adresse). Sämtliche Kommunikation zwischen der API-Schnittstelle und den API-Clients wird durch das 256-Bit-SSL-verschlüsselte, Firewall-freundliche HTTPS-Protokoll geschützt, bei dem nur ein einziger Firewall-Port (443) zum Einsatz kommt.

Bei alle Dateiübertragungen zwischen der API-Schnittstelle und den API-Clients werden automatische SHA1-Integritätsprüfungen sowie eine automatische Wiederaufnahme und Wiederholung des Übertragungsversuchs für die Nachweisbarkeit und die garantierte Zustellung von Dateien vorgenommen.

MOVEit API ermöglicht zudem das Verwalten von SSH-Schlüsseln und SSL-Zertifikaten. Programmierer können die COM- oder Java-API für die programmatische Verwaltung von SSH-Schlüsseln und SSL-Zertifikaten nutzen. SSH-Schlüssel und SSL-Zertifikate können automatisch in Benutzerkonten importiert, zu diesen hinzugefügt, aus ihnen entfernt und darin aufgeführt werden.

Bei der MOVEit API-Schnittstelle handelt es sich um eine separat berechnete und lizenzierte Option, die die uneingeschränkte Nutzung der Schnittstelle sowie der MOVEit API-Javaklasse, der COM-Komponente und ihrer Befehlszeilenschnittstellen ermöglicht. Die API-Schnittstelle wird durch einen speziellen Lizenzschlüssel aktiviert, den Sie von Ipswitch erhalten.

Die API-Schnittstelle ist als Option für MOVEit File Transfer (DMZ) verfügbar und in die Cloud-Bereitstellung bei MOVEit Cloud – File Transfer integriert.


Shortcut Guide herunterladen

The Top 10 Reasons Organizations Turn to Managed File Transfer (Die zehn wesentlichen Gründe, warum Unternehmen verwaltete Dateiübertragung (Managed File Transfer, MFT) einsetzen) 

Jetzt herunterladen

Einen MFT-Spezialisten kontaktieren

Erfahren Sie, wie Unternehmen Probleme bei der Dateiübertragung mit MFT lösen konnten.

Anruf E-Mail